rookiebaby

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Ruka's Blog
   Wutz4Life
   KoKo-Party
   Steffi's Welt
   Pedi's Blog
   Hecki's Blog



http://myblog.de/rookiebaby

Gratis bloggen bei
myblog.de





Fatal, sprach der Wal an dem Strand, auf dem er sich befand.

Als Wippe Puter sich Gedanken um das zweite vatikanische Konzil im 20. Jahrhundert machte, kam sie zu dem Schluss, dass ihre Gedanken, die vielen Luftbläschen glichen, eine reine Anhäufung und Aneinanderreihung von nichts sagenden Mosaiksteinchen waren. Dadurch, dass sie selber Heidin war und aus diesem Grunde an einem akuten Darminfekt erkrankte, wuchs in ihr ein überaus großes Schuldgefühl für den Tod Jesus verantwortlich zu sein. Damals hatte man ihr nahegelegt beim großen Massentaufen teilzunehmen. Sie jedoch begab sich auf direktem Wege zum Abendland, wo sie sich in einer verruchten Spilunke einen Schirmständer schön soff. (Schirmständer gab es damals tatsächlich schon, die passenden Schirme dazu wurden jedoch erst ein paar hundert Jahre später erfunden) Benebelt vom Rausch erblickte sie ganz unerwartet eine zweite Person im Raum. (Der Barkeeper zählt nicht, da es damals noch keine Barkeeper gab und der Ausschank in der Regel von Lamas vollzogen wurde, die man vorher mit gegärtem Obst fütterte und sie die dadurch mit alkohol versetzte Spucke sofort in den Mund des Kunden spuckten) Diese zweite Person wurde nicht vom Lama bedient, denn sie hatte seinen eigenen Wein dabei. Rotwein. Wippe zögerte nicht lange und warf ihm (denn es war ein er) einen heißen Blick zu, den er jedoch nicht bemerkte, da ihm seine Haare wild im gesicht hingen. Wippe gab nicht auf und hoffte auf einen Windstoß, der dann auch just in diesem Moment durch eine Blähung, die aus dem künstlichen Darmausgang des Lamas entwich, hervortrat. Haare wirbelten umher. Sehr viele Haare. Doch das Gesicht - wenn man es als ein solches bezeichnen konnte - war freigelegt. Wippe zierte sich nicht lange und setzte sich neben ihn.

"Hallöchen, ich bin Wippe Puter, kennen wir uns nicht irgendwo her?"

-"Von Nazareth."

"Nee, da war ich noch nie!"

-"Von Nazareth. Jesus von Nazareth."

Wippe war plötzlich wieder stocknüchtern und bemerkte erst dann, dass Jesus gar nicht auf einem Hocker, sondern auf einem Laib Brot saß.



To be continued...

...maybe...
2.5.07 21:54


Werbung


Breathe in for luck,
breathe in so deep,
this air is blessed,
you share with me.
This night is wild,
so calm and dull,
these hearts they race,
from self control.
Your legs are smooth,
as they graze mine,
we're doing fine,
we're doing nothing at all.

My hopes are so high,
that your kiss might kill me.
So won't you kill me,
so I die happy.
My heart is yours to fill or burst,
to break or bury,
or wear as jewelery,
which ever you prefer.

The words are hushed lets not get busted;
just lay entwined here, undiscovered.
Safe in here from all the stupid questions.
"hey did you get some?"
Man, that is so dumb.
Stay quiet, stay near, stay close they can't hear...
so we can get some.

My hopes are so high that your kiss might kill me.
So won't you kill me, so I die happy.
My heart is yours to fill or burst,
to break or bury, or wear as jewelery,
which ever you prefer.

Hands down this is the best day I can ever remember,
I'll always remember the sound of the stereo,
the dim of the soft lights,
the scent of your hair that you twirled in your fingers
and the time on the clock when we realized it's so late
and this walk that we shared together.
The streets were wet
and the gate was locked so I jumped it,
and I let you in.
And you stood at your door with your hands on my waist
and you kissed me like you meant it.
And I knew that you meant it,
that you meant it,
that you meant it,
and I knew,
that you meant it,
that you meant it.
5.4.07 13:12


Gehirnflatulenz

Und so kam es, dass Wippe Puter und Johnny Heisenberg Walker Cash - die sich durch einen Autounfall an der A3 mit zwei verschimmelten aber noch essbaren Butterbroten entgegen kamen - den Tag feierten, an dem sie vollkommen nüchtern und ohne jeglichen Realitätsverlust einem Hirschkäfer zuschauten, der gerade versuchte sich von einem klebrigen Riesenlolli zu entfernen. Da er es nach drei Stunden immer noch nicht geschafft hatte, überlegten Wippe und Johnny wie sie dem armen Kerl helfen könnten. Da niemand von ihnen Hände besaß war diese Aktion mit einem sehr hohen Aufwand verbunden. Sie trafen die Vereinbarung ihr Butterbrot jeweils so schnell wie möglich aufzuessen, eine Anstrengung der sie sich seit Jahren nicht mehr gewidmet hatten. Nachdem Johnny als erster fertig war und Wippe es einen dreiviertel Tag später auch geschafft hatte, beschlossen sie den Riesenlolli wegzulutschen, damit der Hirschkäfer im Stande war seiner Wege zu gehen. Das Unterfangen stellte sich jedoch als durchaus schwierig heraus, da beide nicht nur keine Hände, sondern auch eine sehr kurze Zunge besaßen. Was tat man also? Man besorgte sich vorab eine Ersatzzunge, die man sicher in der Hosentasche lagerte. Doch wie bekommt man die Zunge aus der Hosentasche - ohne Greifwerkzeug der oberen Extremitäten? Gar nicht! Denn unsere beiden sind nicht sehr experimentierfreudig... (:D) Also entschlossen sie sich so lange auf den Lolli zu spucken bis dieser sich ihrer Meinung nach auflöste. Doch das Herumgeifern erzielte nicht die gewünschte Wirkung, sondern brachte den Hirschkäfer sogar in Gefahr zu ertrinken. Also versuchte man den Lolli wieder trocken zu pusten. Nach und nach kam der Zweifel auf, ob diese ganze Situation überhaupt real sei. Sie fingen an zu überlegen. Da meldete sich der Hirschkäfer und erzählte ihnen mit einem großen Grinsen zwischen seinem Geweih, dass diese Situation mit aller höchster wahrscheinlichkeit nicht real sein könne, da Hirschkäfer ausschließlich nur in alten Eichenwäldern vorkämen. Zudem mochten ihn die beiden doch bitte in Ruhe lassen, da er sich gerade auf kaltem Entzug befinde.
21.3.07 22:46


Was wird passieren?

Niemand niemand kann's dir
kann's dir sagen sagen
Keiner keiner kennt die Antwort die Antwort
auf alle alle deine deine Fragen Fragen
Du musst du musst nur verstehen verstehen
wir ernten ernten, was wir was wir säen
11.3.07 13:39


Der Satz des Tages:

"Ohne Gefühle fühlt man sich viel besser"
7.11.06 17:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung